Strategien im Online-Marketing

0
8
unternehmensorganisation.jpg
@ lightsource, depositphotos.com

Wie kann ich den Verkauf in meinem Onlineshop verbessern und ihn promoten? Sie haben einen Onlineshop und neue Produkte in ihm aufgelistet, haben aber keine Ahnung, wie Sie das alles angehen sollen und Ihre Produkte vermarkten. In diesem Beitrag wird versucht, Ihnen die einfachsten und effizientesten Weisen für erfolgreiches Online-Marketing aufzuzeigen.

Content Marketing

Content Marketing ist das Kreieren von Blogs, Videofiles, Fotos, Infografiken, oder irgendeinem „Inhalt“, der an Ihre Zielgruppe gerichtet ist und als Ziel hat, mehr Besucher auf Ihre Seite zu ziehen. Wie genau soll das funktionieren? Angenommen, Sie verkaufen Handtaschen. Neujahr nähert sich und Sie entscheiden sich, auf Ihrem Blog einen Artikel zu verfassen, der den Titel hat: „Perfektes Aussehen bei der Silversterparty in der Firma“. In dem Text erwähnen Sie eine Jacke, ein Kleid, Schuhe, und – das natürlich bedeutendste für sie – die Tasche. In den Text fügen Sie noch Fotos Ihrer Produkte und verlinken sie zur Seite, auf der Ihre Tasche gekauft werden kann. Währenddessen sucht eine moderne, junge Frau im Netz nach Ideen, was sie zu Silvester anziehen könnte. In die Suchmaschine gibt sie ein: „toll aussehen zu Silvester“ und sieht in den Suchergebnissen Ihren Artikel. Sie klickt drauf und ist begeistert von dem, was sie sieht – sie klickt auf den Link und beginnt, sich Ihre Seite mit den Taschen anzusehen. Volltreffer!

Mailinglisten

In der ganzen großen Menge von Strategien ist die Strategie mit der Mailingliste die stärkste. Nutzen Sie sie nicht richtig, entgehen Sie vielen Möglichkeiten für einen Verkauf. Wenn Sie zwar einen Besuch auf Ihrer Seite haben, aber keinen Verkauf, dann ist der nächstbeste Schritt, die Mailadresse zu bekommen. Hierfür muss sich der Besucher auf der Seite registrieren, viele Menschen haben aber weder Lust noch Zeit dafür. Deswegen müssen Sie Ihnen etwas bieten, sagen wir mal: „Registrieren Sie sich und erhalten einen 10%-Gutschein für den ersten Einkauf.“ Eine weitere Idee ist, hinter Ihrem Text auf dem Blog die Möglichkeit zu bieten, sich registrieren zu lassen, denn, wenn dem Besucher der Inhalt gefallen hat, sind die Chancen groß, dass Ihm auch andere Dinge von Ihnen gefallen und er über sie benachrichtigt werden möchte. Wenn Sie erstmal Ihre Liste zusammen haben, sollten Sie auch beginnen, sie zu nutzen. Sie sollten zumindest einmal wöchentlich Mails verschicken, und dafür werden Sie viele Ideen brauchen! Hier finden Sie einige:

  • Promoten von neuen oder kommenden Produkten
  • Angebot von Nachlässen oder Sonderangeboten
  • Das Versenden relevanter Artikel aus Ihrem Blog
  • Holen Sie sich Ideen aus Mailinglisten anderer Anbieter – melden Sie sich an und lesen. Die Dinge, die deren Inhalte interessant machen, können auch für Sie relevant sein.

Social Media

Wenn Sie es richtig anstellen, können die Social Media eine große Rolle für Ihre Verkaufszahlen spielen. Das erste, worüber Sie sich Gedanken machen müssen, ist, welche Plattform Sie für sich auswählen. Für Online-Stores bieten sich die visuellen Plattformen besonders an, wie etwa Pinterest oder Instagram. Wenn Sie sich für eine entschieden haben, dann müssen Sie eine Strategie befolgen. Am besten wäre es, wenn nur 20% der Inhalte sich auf den Verkauf beziehen. Das übrige sollten interessante Inhalte sein, die sich auf die Besucher beziehen.

Pay per click advertising (PPC)

PPC ist nicht unbedingt geeignet, wenn Sie gerade mit dem Verkauf beginnen, da es finanzielle Mittel und harte Arbeit benötigt. Wenn Sie aber Mittel zur Verfügung stehen haben, dann kann dies durchaus eine tolle Möglichkeit sein, den Verkauf Ihrer Produkte zu steigern. PPC-Anzeigen, sind zielgruppenorientierte Anzeigen, die meistens bei den Suchmaschinen und auf Webseiten angezeigt werden. Das Einblenden der Anzeige ist zwar kostenlos, aber Kosten entstehen dann, wenn der User darauf klickt und so Ihre Seite besucht.

Affiliate Marketing

Beim Affiliate Marketing lassen Sie andere Menschen Ihre Produkte reklamieren, und Sie zahlen Ihnen im Gegenzug eine Provision. Das Affiliate Marketing baut auf die Möglichkeit, die Quelle bestimmter Verkäufe zu verfolgen. Sie bieten gewöhnlicherweise ein URL, die der Affiliate-Partner zum Verkauf Ihrer Ware benutzen kann. Sie stellen bswp. auf deren Blog Ihren URL mit dem entsprechenden Beschreibungstext über Ihre Firma. Wenn der User auf dieses URL klickt, wird er auf Ihre Seite weitergeleitet und wenn er den Kauf tätigt, wird die Affiliate-Software diesen dem Blog zuschreiben.

Kommentieren Sie den Artikel