Misserfolge als Unternehmer wegstecken und überwinden

0
6
Rückschlag verkraften
© .shock, depositphotos.com

Hat man endlich sein Unternehmen mühsam aufgebaut und die typischen Anfangsschwierigkeiten gemeistert, dann freut man sich auch auf die schon lange erhofften finanziellen Erfolge. Allerdings sind Rückschläge und Misserfolge im Geschäftsleben leider nicht zu vermeiden.

Ein verärgerter Kunde der einfach abspringt, oder ein abgelehntes Angebot, in welches man tagelang sehr intensive Arbeit investiert hat, sorgen dafür, auch mit unerwarteten Misserfolgen konfrontiert zu werden.

Es ist klar, dass bei Misserfolgen das Selbstbewusstsein stark darunter leidet, da es ehrlich gesagt auch nicht einfach ist mit harmlosen Kritiken umzugehen. Rückschläge einstecken bedeutet also, erst einmal lernen, wie man mit diesen Niederlagen überhaupt umgehen und diese am schnellsten und auf die beste Art und Weise überwältigen kann.

Wie geht man damit um, wenn sich der gewünschte Erfolg nicht sofort einstellt?

Man muss lernen mit den Höhen und Tiefen in der Gründungsphase fertig zu werden und trotz Rückschlägen optimistisch bleiben, um nicht sofort aufzugeben. Das hört sich im Prinzip sehr einfach und natürlich auch vollkommen richtig an, was allerdings für viele Unternehmer nicht so einfach zu überwältigen ist.

Als erstes sollte man sich unbedingt klar sein, dass eigentlich jeder irgendwann einmal Rückschläge einstecken muss. Auch die größten Genies und erfolgreichsten Unternehmen mussten berufliche Niederlagen verkraften und haben aus ihren Fehlern gelernt und Konsequenzen gezogen. Die größte Belastung liegt in vielen Fällen übrigens nicht nur am eigenen Gefühl versagt zu haben, sondern auch an der Angst, wie das Umfeld darauf reagieren könnte. Negative Emotionen sind deshalb in solchen Situationen durchaus normal. Um Rückschläge besser einstecken zu können, ist es deshalb notwendig sich erst einmal alles von der Seele zu Reden und dann nach geeigneten Maßnahmen zu suchen, um mit neuem Schwung die berufliche Niederlage als wertvolle Erfahrung abzubuchen und daraus eine zündende Geschäftsidee zu verwirklichen.

In vielen Fällen sind die besten Ideen aus reinen Notsituationen entstanden. Denn nur durch Rückschläge haben Unternehmen auch eine gute Chance sich neu zu orientieren und ihre gemachten Erfahrungen als Wettbewerbsvorteil anzusehen. Menschen in Führungspositionen haben im Laufe ihres beruflichen Werdegangs sehr viele Erfahrungen gemacht und auf dieser Ebene mussten sie ebenfalls zahlreiche Rückschläge einstecken.

Die meisten erfolgreichen Menschen mussten auf dem Weg zum Erfolg steinige Wege gehen und hart dafür kämpfen.

Wie kann man optimistisch bleiben, um nicht aufzugeben?

Wer sich tagelang oder vielleicht sogar noch länger in Selbstmitleid auflöst, verliert dadurch nur unnötige und vor allem wertvolle Zeit. Ein Misserfolg oder ein Rückschlag ist noch lange kein ausreichender Grund, um jetzt so einfach nach so vieler Arbeit und Mühe aufzugeben. Es ist sehr wichtig in so einem Zustand keine voreiligen Entscheidungen zu treffen, denn nur weil ein Projekt nicht geklappt hat, heißt das noch lange nicht, dass man als Unternehmer auch unfähig ist. Gegebenenfalls hat diesbezüglich nur die notwendige Erfahrung gefehlt.

Wer sich die Mühe macht in Biographien zu lesen wird leicht feststellen können, dass die meisten erfolgreichen Menschen, egal aus welcher Branche, mit sehr vielen Rückschlägen zu kämpfen hatten. Die meisten von uns orientieren sich allerdings nur an den ersichtlichen Erfolgen und nicht an dem dazu benötigten Aufwand.

Bei jedem Rückschlag sollte man sich als Unternehmer fragen, was man besser machen könnte und was genau man durch diese Situation lernen kann. Nur mit so einer Einstellung wird man mit den Schwierigkeiten besser fertig und findet auch die notwendige Kraft, um das Selbstvertrauen wieder zu stärken. Rückschläge sollten deshalb als Herausforderungen angesehen werden. Denn wer eine Niederlage in einen Erfolg umwandeln kann, darf mit Recht auf sich und seine Vorgehensweise mehr als nur einfach stolz sein.

Kurswechsel in Betracht ziehen

Ein Rückschlag bedeutet im Geschäftsleben nicht gleich, dass jetzt auch endgültig Endstation ist. Es ist in der Regel nur eine temporäre Situation und ein unvorhergesehenes Hindernis. Wer hier nicht stecken bleiben will, sollte das Geschehene so gut wie möglich akzeptieren und sich nach geeigneten Inspirationen umsehen um weiterzumachen. Nur im schlimmsten Fall, und auch nur dann wenn wirklich kein möglicher Ausweg vorhanden ist, sollte man das Scheitern eines Unternehmens in Betracht ziehen.

Mehrere Rückschläge hintereinander können allerdings auch ein deutlicher Hinweis sein, dass ein Kurswechsel notwendig ist. Man sollte sich deshalb auch nicht in einer Sackgasse verrennen und aus Trotz stur weitermachen, um dann nur wieder die gleichen Fehler zu begehen. Um aus den schlechten Erfahrungen Nutzen zu ziehen, ist es deshalb notwendig die Option auf einen möglichen Kurswechsel zu erwägen und diese auch ernsthaft zu überprüfen. Es kann also durchaus sein, dass bei vielen Rückschlägen ein Kurswechsel angebrachter ist, als nur aus den gemachten Fehlern zu lernen. Man sollte auch bereit sein, sich von Wunschgedanken zu trennen und Konsequenzen zu ziehen, wenn die Gründe für die Niederlagen erst einmal klar und deutlich erfasst wurden.

Kommentieren Sie den Artikel