Handytarife für Existenzgründer –worauf sollte man achten?

1
64
smartphone tarife
© stockyimages, depositphotos.com

Eine zeitnahe Beantwortung von Anfragen ist im Geschäftsleben so gut wie unerlässlich. Handytarife für Smartphones spielen deshalb eine sehr wichtige Rolle, wenn es um die Grundausstattung und anfallende Kosten für Existenzgründer geht.

Allerdings sollte man nicht nur einfach einen Vergleich der unterschiedlichen Anbieter vornehmen, sondern erst einmal das eigene geplante Nutzungsverhalten genauer überprüfen.

Nicht in jedem Fall ist man schon von Anfang an auf ein großes Datenvolumen oder auf eine bestimmte Telefonflat angewiesen. Für viele Selbständige ist es erst einmal wichtig, überall telefonisch oder über SMS erreichbar zu sein, auch dann, wenn man viel unterwegs ist. Bei den jeweiligen Angeboten sollte man also die gebotenen Leistungen mit dem Nutzungsfaktor unbedingt vergleichen, um Kosten bei der Anschaffung eines Mobilgerätes mit den passenden Tarifen zu sparen. Auf dem Handy ist übrigens auch die Festnetznummer von Vorteil, der Anrufende zahlt bei einem Anruf auf die Festnetznummer dabei nur den üblichen Preis, was vor allem für neue und noch kleine Betriebe eine sehr interessante und günstige Option sein kann.

Welcher Mobiltarif lohnt sich überhaupt für Selbständige?

Der beste Handytarif ist natürlich erst einmal vom eigentlichen Bedarf im Geschäftsleben abhängig. Auf den ersten Blick scheinen die Flatrates als die geeignetste Variante, da sie nicht nur die gesamte Telefonie abdecken, sondern auch die Kosten für Internet und SMS. Allerdings gibt es auch in diesem Fall einige bedeutende Unterschiede. Die Prepaid Anbieter beispielsweise, stehen mittlerweile den festen Laufzeiten bei Handyverträgen in nichts mehr nach. Es gibt für so gut wie jeden Bedarf die entsprechende Option, weshalb die Prepaid Tarife durchaus für Existenzgründer geeignete Möglichkeiten sind. Die Kosten für mobiles Surfen und Anrufe können dadurch in schön übersichtlichen Grenzen gehalten werden, tendiert das neue Geschäftsmodell nach kurzer Zeit deutlich zum Erfolg, dann kann man hinterher immer noch einen anderen Handyvertrag abschließen.

Flexibilität findet man übrigens auch bei den Discountern. Viele Anbieter werben nicht nur mit unschlagbaren Preisen, sondern auch mit monatlich kündbaren Tarifen. Diese Option ist natürlich für Existenzgründer besonders interessant, da auch als Zahlungsmodell Postpaid möglich ist.

Wie sieht es mit den Angeboten von Mobilfunkdiscountern aus?

Im Prinzip kommen die meisten Provider den Existenzgründern in vielen Beziehungen entgegen. Bei den Basistarifen der Billiganbieter sind die SMS und die Gesprächsminuten sehr niedrig und schon für durchschnittlich sechs bis sieben Cents erhältlich. Diese Option ist natürlich für Existenzgründer, die im Verhältnis noch sehr wenig telefonieren, mehr als ideal.

Auch kann man bei den meisten Anbietern dann auch noch zusätzliche Optionen hinzufügen,  wie beispielsweise eine bestimmte Surf- oder Festnetzflatrate, die sich auch problemlos wieder abbestellen lässt, falls doch kein großer Bedarf danach vorhanden ist. Diese Handyverträge lassen sich also in der Regel sehr flexibel einsetzen und auch zum nächsten Monat wieder beenden oder einfach an den eigenen Nutzen anpassen. Ein Vergleich passender Handy-Verträge für Unternehmer kann z.B. hier abgerufen werden.

Auch wenn man mit seinem aktuellen Handytarif als Selbständiger durchaus zufrieden ist, lohnt sich ein regelmäßiger Vergleich mit anderen Providern, um zusätzlich noch weitere Kosten  zu reduzieren. Auch haben Geschäftskunden im Vergleich zu Privatkunden noch weitere Vorteile wie beispielsweise eine höhere Surfgeschwindigkeit, interessante Prämien, Rabatte und natürlich auch noch die speziellen Tarife.

Lohnt sich ein Vertrag nur wegen einem Smartphone?

Nicht in jedem Fall lohnt sich ein Vertragsabschluss mit einem Mobilfunkanbieter nur wegen einem neuen Smartphone, für angeblich sehr wenig Geld. Als Existenzgründer sollte man diese Angebote mit Vorsicht genießen und vor allem genauer überprüfen, da es sich dabei nicht unbedingt um die preiswertesten Optionen handelt. Rechnet man dabei die Kosten über die vorgeschriebene Vertragslaufzeit aus, dann kann ein Neukauf von einem Smartphone durchaus noch viel günstiger sein. Ein Vergleich hierzu ist also unbedingt empfehlenswert. Vergleichsseiten wie Idealo können dabei helfen das günstigste Angebot zu finden.

Auch befinden sich im Internet spezielle Smartphone Konfiguratoren, mit denen man die besten Kombinationen für Handytarife und Smartphones gezielt heraussuchen kann. Die Anschaffungskosten für ein neues Mobilgerät zahlt man bei diesen Lockangeboten direkt oder auch in indirekter Form auf jeden Fall ab. Meist ist aber ein Handyvertrag mit Smartphone im Schnitt deutlich teurer, als wenn Sie das Handy kaufen und einen günstigen Mobilfunktarif separat abschließen. Auf die typische Vertragslaufzeit von 24 Monaten gerechnet ist der Einzelkauf bis zu 38 Prozent günstiger als die Handyverträge der Netzbetreiber.

Steuervorteile richtig ausnutzen

Hat man als Existenzgründer endlich einen geeigneten Handytarif gefunden, dann ist es für Selbständige empfehlenswert, den Vertrag auf den Namen vom Geschäftsinhaber abzuschließen. Das ist natürlich sehr interessant, wenn man den Mobilfunkanschluss auch privat benutzt, allerdings sollte man in diesem Fall unbedingt alle Unkosten für die steuerliche Berücksichtigung genauestens dokumentieren. Die Grundgebühren und die Kosten für die Hardware oder anfallenden Tarife sollten zur Hälfte privat und der Rest als geschäftliche Nutzung angerechnet werden. Ansonsten besteht in Deutschland keine Pflicht, Handytarife für Geschäftskunden auszuwählen. Unternehmen können also auch alle anderen Optionen für Privatkunden von Mobilfunkanbietern wählen. Aufpassen sollte man dabei allerdings bei den Rechnungen, da diese in den meisten Fällen nur Online vorhanden sind. Geschäftskunden haben den Vorteil, dass eine Rechnungszusendung beantragt werden kann, oder diese im Kundencenter abgeholt werden kann. Die Rechnungslegung ist bei den Tarifen als Geschäftskunde den steuerlichen Anforderungen angepasst.

Teilen

1 Kommentar

  1. Hallo bizkanal,

    wie immer ein sehr hilfreicher wie interessanter Artikel. Als Ein-Frau Unternehmerin brauche ich keine größeren Anschaffungen in Sachen Handyverträge machen. Dennoch wollte ich mich informieren ob es eventuell noch andere Wege als meinen gibt.

    Ich handhabe es so das ich mein Geschäfts-Handy auch wirklich nur als solches benutze und Privat über ein anderes verfüge bzw. eine andere Nummer habe. Dies ist für mich in dem Sinne praktischer, dass ich zu einer gewissen Uhrzeit einfach das Geschäfts-Handy abschalte und somit nicht Non Stop für meine Kunden erreichbar bin.

    Als ich das Geschäft meines Vaters übernahm habe ich es noch anders gehandhabt. Da hatte ich 1 Handy für alles, aber das war nix. Die Kunden haben teilweise zu den unmöglichsten Uhrzeiten angerufen weil Ihnen irgendetwas angeblich ganz wichtiges eingefallen ist was nicht warten kann. Am Ende waren es meistens fehlende Artikel die in eine Sendung gepackt werden sollen die eh erst am nächsten Tag gen Nachmittag versendet wird.

    Das war mir definitiv eine Lehre und mittlerweile habe ich meinen Weg gefunden auch dies zu handhaben. Und das ist auch mein Rat für jeden Jungunternehmer oder auch Start Up Gründer. Macht euch genau Gedanken darüber wie ihr euer Geschäft und euren Kundenkontakt führen wollt. Und entscheidet dann was das beste für euch ist. Natürlich spielt auch das Budget eine Rolle. Ich habe mich für einen Privatvertrag bei yourfone entschieden und habe diesen als Smartphonevertrag ohne Handy abgeschlossen, da ich es bevorzuge Handys direkt zu kaufen.

    Liebe Grüße und Danke ihr macht eine Super Arbeit
    Eure Karina

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here