Als Trader in die erfolgreiche Selbständigkeit

0
24
Trading
© tmcphotos, depositphotos.com

Jeder der sich für Börsengeschäfte interessiert, stellt sich irgendwann einmal die Frage, ob man mit Trading auch wirklich seinen Lebensunterhalt finanzieren kann. Wer als Trader in die erfolgreiche Selbständigkeit einsteigen will, sollte nicht nur das notwendige Startkapital aufweisen können, sondern sich durchaus auch an die nützlichen Tipps von erfahrenen Händlern halten.

Trading kann man zwar im Prinzip mehr oder weniger auf die Schnelle in einigen Seminaren oder Workshops erlernen, aber in der Praxis und vor allem wenn es dann um das eigene Geld geht, sieht die Realität in sehr vielen Fällen ganz anders aus.

Benötige ich Startkapital?

Was das Startkapital angeht, so gibt es diesbezüglich keine festen Richtlinien, bzw. vorgeschriebene Summen. Das zum Trading vorgesehene Kapital sollte allerdings auf jeden Fall ein Betrag sein, den man problemlos investieren kann, d.h., dass ein möglicher Verlust sich nicht negativ auf die finanzielle Situation auswirkt. Im Prinzip ist es besser den Handel mit einem Hobby zu vergleichen, da man auch in eine neue Freizeitbeschäftigung Zeit und Geld investieren muss, um davon erfolgreich auf längere Zeit zu profitieren.

Verluste sollte man auf jeden Fall fest einplanen und vor allem auch begrenzen können. Ein gut ausgearbeiteter Businessplan und Tradingplan sind hierbei sehr hilfreich, um sich nicht ausschließlich von Gefühlen und Emotionen leiten zu lassen.

Businessplan für den erfolgreichen Start

Ein Businessplan ist nicht nur für Trader in die erfolgreiche Selbständigkeit notwendig, da er im Prinzip eine Auflistung enthält, wie man eine Geschäftsidee verwirklichen kann. Der Businessplan sollte konkrete Daten und richtig begründete Annahmen aufzeigen, sowie die positiven und negativen Aspekte die sich beim Traden ergeben können. Im Businessplan geht es also um den ausgewählten Markt, die möglichen Handelsstrategien, um die Risikoanalyse und auch um die notwendigen Technologien, was Informationen oder Kommunikationsmöglichkeiten angeht. Der Plan sollte kurz und aussagend sein und vor allem auch die Finanzplanung mit einbeziehen.

Demokonto eröffnen und sein Know-How schulen

Bevor man mit dem Handel beginnt, sollte man den Trader-Beruf nicht nur theoretisch studieren sondern auch praktisch ausprobiert haben. Hierzu kann man virtuelle Konten nutzen, wie zum Beispiel das Demokonto von IG, um spielerisch alle Facetten des Tradings kennenzulernen. Der Vorteil dabei ist, dass man nur virtuelles Geld einsetzt und die Einsätze, sofern Sie zu Verlusten führen, keinen finanziellen Schaden anrichten können. Man kann sich zudem mit dem Onlinekonto und dessen Funktionen vertraut machen sowie den Handel ausprobieren und sein Wissen vertiefen. Man wird schnell merken, dass Disziplin und klar definierte Regeln das A und O des Handels sind. Denn rein intuitive Handelsaktionen führen auf lange Sicht zum Verlust seines Kapitals. Aus diesem Grund sollte man aus den hier gewonnenen Erfahrungen einen Tradingplan aufstellen.

Tradingplan ist ein Muss für jeden Trader

Was den Tradingplan angeht, so ist er für Trader in die erfolgreiche Selbständigkeit absolut unerlässlich. In ihm werden die persönlichen und finanziellen Ziele definiert. Dazu gehören Fakten wie beispielsweise welche Strategien angewendet werden wenn veränderte Bedingungen auf dem Handelsmarkt auftreten, wie man Drawdowns umgehen oder zumindest verringern kann, sowie natürlich auch ein Wert zur Orientierung, welche Rendite man monatlich beim Trading erwartet. Die Ziele beim Tradingplan müssen klar definiert sein und auch die persönliche Entwicklung sollte dabei mit einbezogen werden. Dazu zählen Werte wie Selbstdisziplin und auch weitere Anpassungsmethoden falls die gesetzten finanziellen Ziele nicht erreicht werden können.
Beim Tradingsplan wird selbstverständlich auch berücksichtigt welche Assets gehandelt werden sollen, wie hoch die jeweiligen Entries sind, welche Chart Tools und Muster angewendet und wo die Stop-Loss Aktionen angesetzt werden. Ein gutes Money-Management, wie zum Beispiel das „1 % vom Konto- Modell“, legt unter anderem fest wie viele Trades täglich gehandelt werden und welche Beträge man dafür riskiert.

Der Tradingsplan sollte also alle notwendigen Informationen erhalten, um ein professioneller Trader werden zu können.

Vor- und Nachteile des Traderberufs

Wer als Trader in die erfolgreiche Selbständigkeit starten möchte, sollte sich bewusst sein, dass es sich dabei nicht um einen Traumjob handelt. Es müssen die Aufwendungen und vor allem auch die Kosten berücksichtigt werden, die sich nicht nur aus den Lebenshaltungskosten, sondern auch aus Steuern und Trading-Gebühren zusammensetzen.
Vorteile sind vorwiegend die frei wählbaren Arbeitszeiten und der Arbeitsplatz am eigenen Schreibtisch oder von jedem weltweiten Standpunkt aus, sowie die Möglichkeit mit etwas Glück und guten Kenntnissen auch viel Geld zu verdienen.

Was die Nachteile angeht, so liegen diese bei schwankenden und unsicheren Einkünften, bei psychischem Druck, dem nicht jeder gewachsen ist sowie auch bei einem großen Aufwand an Disziplin und dem Wunsch sich täglich weiterzubilden. Nur wer sich intensiv mit dem Trading und dem täglich abwechselnden Marktgeschehen beschäftigt schafft es, mit dem Traden erfolgreich zu werden und damit richtig Geld zu verdienen.

Welche Förderungsmöglichkeiten existieren?

Was Förderungsmöglichkeiten angeht, so sollte man sich beim Trading auf jeden Fall auf das eigentliche vorhandene Kapital verlassen und auch keine finanziellen Verpflichtungen eingehen, um das Risiko einzuschränken. Das eigentliche Ziel bei Vollzeit Tradern ist die laufenden Kosten abdecken zu können, sowie sich finanzielle Reserven zur Überbrückung aufzubauen. Es werden damit also nicht weitere Rendite erwirtschaftet, sondern Geld zur finanziellen Sicherheit wie Altersvorsorge angelegt. Das Handelskapital bei selbständigen Tradern sollte bei der erzielten Margin-Summe bleiben.

Um als Trader in die erfolgreiche Selbständigkeit zu gelangen, sollte man dieses Thema unbedingt vorher mit der Familie abklären und sich auch klare und realistische Ziele setzen. Trading erfordert vor allem für Neuanfänger sehr viel Zeit und Arbeit, da es ansonsten unmöglich ist, einen klaren Kopf zu behalten und die richtigen Trades auszuwählen. Nur mit Know-How und Erfahrung kann man als Trader Geld verdienen.

Kommentieren Sie den Artikel