Digital Recruiting – EOS sucht gezielt nach „digital Employees“

0
40
Aufgaben IT Infrastructure
@ EOS Gruppe

Früher wurden Bewerbungen noch ausgedruckt und mühsam an potentielle Unternehmen per Post verschickt. Dabei wurde eine Menge Papier erzeugt, die insbesondere für die Unternehmen eine Herausforderung darstellte, um schlussendlich den richtigen Kandidaten auszuwählen. Heutzutage hat sich durch das Zeitalter der Digitalisierung der ganze Arbeitsmarkt und so auch die Rekrutierung von Mitarbeitern gewandelt.

Dabei nutzen Bewerber zunehmend Social Media Kanäle und Plattformen wie z.B. LinkedIn und Xing, um auf sich aufmerksam zu machen. Aber auch die direkte Bewerbung über Email oder spezielle Jobbörsen und unternehmenseigene Portale sind mittlerweile zu einem festen Bestandteil geworden. Dadurch können Mitarbeiter und Unternehmen bereits im Vorfeld miteinander interagieren und die Bewerbung ist somit keine Einbahnstraße mehr.

Digital Recruiting bietet neue Möglichkeiten

Und das hat wesentliche Vorteile auch für die Unternehmen. Denn seit Jahren herrscht bereits ein Fachkräftemangel und Unternehmen haben es oftmals schwer hochqualifizierte Fachkräfte zu finden und sie einzustellen. Das alles wird durch den demographischen Wandel noch verstärkt, weshalb viele Unternehmen nun die Möglichkeit ergreifen, selbst das Internet nach Bewerbern zu durchforsten. Das digital Recruiting eröffnet dadurch neue Chancen an Fachkräfte zu gelangen, die normalerweise für den digitalen Arbeitsmarkt nicht erreichbar wären.

EOS Gruppe sucht nach Fachkräften

Auch der Finanzdienstleister EOS setzt auf die aktive Suche nach neuen Mitarbeitern, die der Digitalisierung positiv gegenüberstehen und das Unternehmen verstärken wollen. Dabei hat EOS eine spezielle Karriereseite erstellt, die verschiedene Jobgruppen ansprechen soll. Der Fokus der neuen Karriereplattform liegt darauf, alle User in sogenannten Arbeitswelten gezielt mit den jeweils relevanten Informationen zu versorgen – vom IT-Spezialisten bis zum Außendienstmitarbeiter. Wichtig ist dem Finanzdienstleister EOS, dass die neuen Mitarbeiter über den Tellerrand hinausschauen können und sich auch in die vernetzte Welt einbringen wollen.

Die EOS Gruppe, die im Finanzsektor tätig ist, hat als Vorreiter bereits schon vor Jahren ein innovatives Softwaretool entwickelt, um Inkassoprozesse zu verwalten und genau passende Lösungskonzepte für Konsumenten anzubieten. Durch die voranschreitende Digitalisierung wurde eine Weiterentwicklung der Software, das Projekt FX, ermöglicht, das datenbasiert arbeitet und selbstlernende Eigenschaften aufweist. Dadurch lassen sich die Inkassomaßnahmen automatisch optimieren und Lösungsansätze empfehlen. Zwar ist jeder Schuldenfall individuell, doch gibt es wiederkehrende Muster, die von der Software automatisch erkannt werden und so eine bestmögliche Lösung des Falls vorschlagen. Das hilft nicht nur dem Kunden, sondern auch dem Schuldner, da z.B. Empfehlungen für mögliche Rückzahlungen erstellt werden können. Data Scientist Maria setzt dabei gezielt auf KI. Außerdem möchte Sie ein Vorbild für Frauen in technischen Berufen sein, wie sie im folgenden Video erläutert:

EOS sieht die Digitalisierung als Herausforderung

EOS sieht dabei die Digitalisierung als Herausforderung, die es zusammen mit seinen Mitarbeitern meistern möchte. Dabei wird trotz der vielen Technik, die zum Einsatz kommt, der Mensch in den Vordergrund gestellt. Denn nur so kann das internationale Unternehmen nachhaltig wachsen und von der Zufriedenheit seiner Mitarbeiter profitieren. Das wirkt sich auch positiv auf den Service aus, der den Kunden und den Schuldnern geboten werden kann. EOS versucht dabei seine Produktentwicklungen weiter zu optimieren und neue Konzepte und Ideen seiner Mitarbeiter zu evaluieren und umzusetzen, um den digitalen Wandel im Unternehmen noch weiter voranzutreiben und so seine Vorreiterrolle auszubauen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here