Die besten Tipps für die Vermarktung deines Unternehmens

0
11
realisierungsplan.jpg
@ peshkova, depositphotos.com

Zahlreiche Unternehmen wettstreiten um die Gunst der Kunden. Da ist ein effizientes und vor allem kreatives Marketing der Schlüssel zum Erfolg. Doch sehr häufig verzichten Unternehmen aus verschiedenen Gründen auf das Marketing.

Die häufigsten Gründe sind dabei hohe Kosten der Aktionen aber auch ein fehlendes technisches Verständnis für Marketingaktionen.

Marketing ist ein zweischneidiges Schwert

Im Internetzeitalter kann das Marketing zu einem zweischneidigen Schwert werden. Selbst große Unternehmen können ein Lied von fehlgeschlagenen Aktionen singen. Heutzutage können bereits Kleinigkeiten ausreichen, dass ein „Shitstorm“ über das Unternehmen hereinbricht. Diesen wieder einzufangen ist sehr schwierig und kann den Ruf Deines Unternehmens nachhaltig schädigen. Aus diesem Grund solltest Du jeden Aspekt Deiner Marketingaktion auf folgende Punkte überprüfen.

  • Werden kontroverse Meinungen angesprochen und vertreten?
  • Spielen Minderheiten in der Aktion eine Rolle?
  • Wie ist die Aussage der Aktion?
  • Könnten Menschen diese Aussage falsch verstehen?
  • Soll die Aktion bewusst provozieren?

Bei dieser Liste könnte man der Meinung sein, das es sicherer, ist überhaupt keine Marketingaktionen zu starten. Das wäre jedoch ein Fehler. Zwar lässt sich die Reaktion der Empfänger nur schwer einschätzen. Aber wenn Du bei der Erstellung der Werbeaktion etwas überlegst, ist die Gefahr von negativen Massenreaktionen doch eher gering.

Du musst die Zielgruppe kennen

Eng mit dem ersten Tipp hängt dieser zusammen – Du musst die Zielgruppe kennen. Lange Zeit war dies die wichtigste Regel in der Werbebranche. Schließlich bringt eine Aktion rein gar nichts, wenn diese an den Leuten, die sie wahrnehmen sollen, vorbeigeht. Doch wie kommst du an die entsprechenden Daten und wie setzt Du diese um? Die einfachste und effektivste Möglichkeit sind Umfragen unter den bestehenden Kunden. Hier ist vor allem die Frage, wie die Kunden auf Dein Unternehmen oder das Produkt aufmerksam geworden sind. So erhältst Du Hinweise, welche Werbekanäle vielversprechend sind und auf welche Du Deine Kampagne ausrichten solltest.

Eine gute Gelegenheit um die Zielgruppe kennenzulernen sind Messen. Du kannst zum Beispiel einen Messestand günstig kaufen und auf eine Messe fahren, um dein Unternehmen zu präsentieren und mit Deinen Kunden ins Gespräch zu kommen. So erfährst Du aus erster Hand, welche Wünsche oder Verbesserungsvorschläge die Kunden zu Deinem Produkt haben. Auf der anderen Seite kannst Du an Deinem Messestand in den Kontakt mit Großhändlern kommen und neue Vertriebskanäle öffnen. Je nach Zielgruppe Deiner Marketingaktion kannst Du Dich auf unterschiedlichen Messeformaten präsentieren. Wenn sich Dein Marketing an Großhändler richtet, sind Fachmessen oft die bessere Wahl. Hier ist die Chance besonderes hoch B2B-Kontakte zu knüpfen. Willst Du dagegen eher den Endverbraucher erreichen, solltest Du das Produkt auf Publikumsmessen präsentieren.

Punktuelles Marketing oder das Gießkannenprinzip

Der nächste Tipp richtet sich an die Form des Marketings. Du musst zwischen dem punktuellen Marketing und dem Gießkannenprinzip entscheiden. Mit dem Gießkannenprinzip erreichst Du zwar eine hohe Verbreitung, doch wird der Erfolg überschaubar bleiben. Ein Beispiel für das Gießkannenprinzip sind Werbebanner auf Webseiten. Zwar sehen auch viele Nichtinteressierte die Banner doch klicken sie meist nicht darauf. Ein weiterer Punkt ist die sogenannte „Bannerblindheit“. Damit wird das Phänomen bezeichnet, das Internetnutzer so an Banner gewöhnt sind, das sie diese nicht mehr wahrnehmen.

Effektiver ist das punktuelle Marketing. Wie der Name sagt, startest Du die Kampagne dort, wo sie den meisten Erfolg verspricht, also auch wahrgenommen wird. Das können Anzeigen in Fachblättern oder auf spezialisierten Webseiten sein. Der Vorteil ist, dass die Werbung nicht wirkungslos verpufft, sondern das Ziel, den Kunden, auch wirklich erreicht. Gerade bei geringen Werbebudgets ist das ein nicht zu unterschätzender Punkt.

Setze Deine Werbemaßnahme von der Konkurrenz ab

Die meisten Werbespots kommen etwas altmodisch rüber. Zwar wird heute ein moderneres Lebensgefühl präsentiert, wie vor 30 oder 40 Jahren. Der Aufbau funktioniert immer noch nach denselben Mustern wie zu damaligen Zeiten. Die Folge ist, dass nur wenige Spots die Aufmerksamkeit der Zuschauer wecken. Die Spots, die doch die Aufmerksamkeit der Zuschauer wecken heben sich von den anderen ab. Mit welchen Mitteln man dies erreicht ist ganz unterschiedlich. Das kann durch absolute Stille sein oder durch eine humorvolle Story – Hauptsache es ist anders.

Analysiere die Werbemaßnahmen der Konkurrenz

Um zu wissen, welche Wirkung funktionieren kann, solltest Du die Werbung der Konkurrenz analysieren. Dabei solltest Du auf folgende Punkte achten. Welche Werbekanäle bedient die Konkurrenz? Welche Marketingmaßnahmen setzt die Konkurrenz ein? Wie ist die Kampagne aufgebaut? Eher neu und innovativ oder doch eher nach traditionellen Vorgaben ausgerichtet? Natürlich lässt sich so nicht der Erfolg einer Kampagne abschätzen. Dafür kannst Du aber Möglichkeiten finden, wie Du Dich von der Kampagne der Konkurrenz absetzt.

Mut zum Risiko beweisen

Der letzte Tipp mag ein wenig aus den üblichen Tipps herausfallen. Doch gerade das macht ihn so wertvoll – beweise Mut etwas Neues auszuprobieren. Wir werden ständig mit Werbung überschüttet und der Konsument reagiert darauf. Er blendet Werbung einfach weitgehend aus. Mit herkömmlichen Werbeelementen wirst Du kaum noch Aufmerksamkeit erreichen. Was jedoch Aufmerksamkeit erzeugt sind Aktionen, die von dem Üblichen abweichen. Du musst nicht einmal alles anders machen. Ein neues Element reicht schon aus, um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here