Handel mit Kryptowährungen – die wichtigsten Tipps

0
3
kryptohandel
@ dfet, depositphotos.com

Natürlich ist es ganz normal, als Anfänger erst einmal Fehler zu machen. Allerdings kann dies im Handel mit Kryptowährungen auch zu hohen Verlusten führen.

Digitale Währungen wie der Bitcoin oder auch die Altcoins werden aufgrund ihrer zunehmenden Popularität als Anlage immer beliebter, da im Prinzip jeder von der Entwicklung der Kryptowährungen profitieren kann. Bevor mit dem Trading von Coins begonnen wird, sollte man allerdings auf die nachstehenden Tipps achten, um schon von Anfang an, die typischen Fehler zu vermeiden.

  • Es ist nicht empfehlenswert, blind mit dem Handel von Kryptowährungen zu starten, da der Markt von großen Fischen und Experten kontrolliert wird. Diese achten in der Regel nur darauf, dass die Einsteiger Fehler machen, damit sie dadurch profitieren können. Man muss wissen, warum man überhaupt mit Coins traden möchte und dann diesbezüglich auch eine klare Strategie zur Hand haben.
  • Eine realistische Zielsetzung mit klaren Grenzen ist notwendig, damit Verluste in Grenzen gehalten werden können. Es ist im Prinzip egal, ob mit Kryptowährungen, Aktien oder Devisen gehandelt wird, ohne festgelegte Grenzen lässt man sich in der Regel schnell von Emotionen wie z.B. Geldgier verleiten. Dies trägt dazu bei, dass falsche Entscheidungen getroffen werden.
  • Ein gutes Risikomanagement ist im Handel unerlässlich, weshalb man bei einem risikoreichen Markt möglichst nur einen kleinen Teil vom gesamten Portfolio investieren sollte. Wer ein erfolgreicher Kryptohändler werden will, muss auch auf kleine Gewinnchancen achten können, die sich langfristig summieren und nicht nur auf Anhieb auf große Gewinne aus sein.
  • Ein typischer Fehler ist die Angst, beim Handel etwas zu verpassen. Wird z.B. ein bestimmter Kryptowert wie der Bitcoin durch Fakenachrichten oder einem großen Aufkauf beeinflusst, dann ziehen in der Regel vor allem Einsteiger sehr schnell nach. Diese Gelegenheit wird von den großen Fischen gerne ausgenützt, um billig eingekaufte Coins zu Wucherpreisen zu verkaufen.
  • Es ist wichtig, erst einmal die Unterschiede zwischen Bitcoin und Altcoin zu kennen, bevor damit gehandelt wird. In der Regel werden die Werte vom Bitcoin parallel zu den meisten alternativen Coins gehandelt. Steigt z.B. der Bitcoin, dann nehmen die Altcoins normalerweise eine entgegengesetzte Richtung ein, weshalb dieser Faktor unbedingt beachtet werden sollte.
  • Viele Altcoins können im Vergleich zum Bitcoin auch schnell ihren Wert wieder verlieren. Es ist deshalb empfehlenswert, beim Trading mit Altcoins erst einmal herauszufinden, welche sich überhaupt für den langfristigen Handel eignen. In der Regel handelt es sich dabei um bereits etablierte Coins wie z.B. Monero oder natürlich auch Ethereum.
  • Es sollte eigentlich ganz klar sein, dass ein finanzieller und zeitlicher Druck die schlechtesten Voraussetzungen für den Handel mit Kryptowährungen sind, da dies so gut wie immer in Verlusten endet. Wenn man also keine perfekten Bedingungen findet, sollte man deshalb lieber auf eine andere und bessere Gelegenheit warten, um keine übereilten Entscheidungen zu treffen.
  • Selbstverständlich muss man jederzeit in der Lage sein, den Überblick über den Handel mit Kryptowährungen zu behalten. Hierzu ist es notwendig, auf dem neuesten Stand zu bleiben und auch das Marktgeschehen im Auge zu behalten. Nur dadurch ist es möglich, das Volumen der Investition dementsprechend anzupassen und das Risiko zu minimieren.
  • Beim Handel hat das Ego überhaupt nichts zu suchen, da das eigentliche Ziel der Profit sein sollte und möglichst wenig Verluste. Es geht dabei also nicht darum, ob man als Trader recht hat oder nicht. Als kleiner Privatanleger hat man sowieso so gut wie keinen Einfluss auf die Werte der Kryptowährungen, weshalb sich diese auch nicht erzwingen lassen.
  • Wer mit Kryptowährungen handel will, hat auch die Möglichkeit in Tokens oder neue Coins zu investieren, die langfristig hohen Profit abwerfen können. In diesem Fall handelt es sich in der Regel um eine Finanzierung von Startups. Die Projekte sollten genau hinterfragt werden, da es auch sehr viele unseriöse ICO-Angebote gibt. Es ist ratsam, bei ICOs nicht das gesamte Portfolio zu investieren.

Ansonsten spielen natürlich auch noch andere Faktoren eine bedeutende Rolle, wie z.B. die Aufbewahrung der Coins, die Steuern, Broker, sowie auch die Handelsumgebung und die richtigen Strategien. Desweiteren sollte man beim Handel mit Kryptowährungen auch auf die anfallenden Gebühren achten und auf die Hebelfunktionen. Ein solides Wissen über Krypocoins ist die Voraussetzung, um mit dem Handel zu starten. Allerdings sollte man sich als zukünftiger Händler auch unbedingt bewusst sein, dass Emotionen wie Gier oder auch die Angst, die größten Feinde sein können. Wer sich von Gefühlen leiten lässt, trifft oft fatale Fehlentscheidungen, weshalb Disziplin, klare Grenzen und vor allem auch eine realistische Zielsetzung notwendig sind.

Fazit

Sicherlich erwarten die meisten von uns, sich demnächst in den nächsten Krypto-Millionär zu verwandeln. Aber diesen Traum haben die meisten Trader und nur die wenigsten werden ihre Träume verwirklichen können. Es empfiehlt sich deshalb, nicht nur auf die möglichen Gewinnchancen zu achten, sondern auch die Verluste möglichst gering zu halten. Auch mit kleinen Gewinnsummen lässt sich langfristig Geld verdienen, denn über Nacht, sind nur die wenigsten zum Millionär geworden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here