„Teamleader“-Mitgründer Jeroen De Wit im Interview

0
6
Teamleader
© teamleader.eu

Teamleader ist ein neues, innovatives Online-Tool für CRM, Rechnungsstellung und Projektplanung. Bereits mehr als 1000 Unternehmen in Europa verwenden Teamleader und auch für den deutschen Markt hat das Produkt einiges zu bieten. Im Interview ist heute der CEO und Mitgründer von Teamleader, Jeroen De Wit.

Herr De Wit, können Sie Teamleader kurz beschreiben?

De Wit: Teamleader ist eine integrierte SaaS-Cloud Anwendung für Kundenbeziehungsmanagement, Vertrieb, Projektplanung, Zeiterfassung und Fakturierung. Das System vereinfacht den gesamten Prozess – vom Angebot bis zur Zahlung.

Sie waren also bereits in den Niederlanden erfolgreich? Warum möchten Sie nun auf den deutschen Markt vorstoßen?

De Wit: Die Erfahrungen, welche wir in den Niederlanden gesammelt haben, helfen uns beim Markteintritt in Deutschland, da sich die Zielgruppen ähneln und die Nachfrage nach einer intuitiven CRM Lösung für mittelständische Unternehmen ähnlich stark ist.

Deutschland ist im Verhältnis zu unserer Komfortzone Belgien/Niederlande eine große Herausforderung, hat aber auch großes Potential was den Absatzmarkt betrifft.

Gibt es bereits Vergleichsprodukte auf dem deutschen Markt? Falls ja, wie unterscheiden Sie sich von diesen?

De Wit: Es ist ein sehr umkämpfter Markt, in denen es zahlreiche Applikationen gibt, die jedoch nur einzelne Aspekte der administrativen Bedürfnissen von Unternehmen abdecken. Teamleader hingegen ist sehr für kleine und mittelständische Unternehmen geeignet, welche eine webbasierte Lösung für ihren Arbeitsprozess benötigen – um den gesamten Ablauf intuitiv, einfach und effizient abzudecken. Dies beinhaltet den ganzen Ablauf vom Angebot, über Rechnungserstellung, bis zum Projektmanagement. Vor allem ist unsere Lösung auch benutzerfreundlich – eine Eigenschaft, die wir bei Teamleader als Priorität betrachten.

Welche Zielgruppe möchten Sie mit Ihrem Produkt ansprechen?

De Wit: Teamleader ist das richtige Tool für jene Unternehmen, die keine Zeit mit administrativen Aufgaben verschwenden möchten, sondern sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren wollen. Teamleader ist komplex, aber intuitiv. Große, aber auch kleine Organisationen werden bei der Bewältigung ihrer Administration unterstützt. Besonders mittelständische Unternehmen profitieren von einem lokalen Service, der jederzeit für den Kunden zugänglich ist. Natürlich möchten wir auch Startups und kreative Teams, für die größere Applikationen unerschwinglich oder hinderlich für den Arbeitsablauf sind, von Teamleader begeistern.

Wie lange gibt es den Service bereits in Deutschland? Und wie war die erste Kundenresonanz?

De Wit: Teamleader wird bereits seit Juli 2015 in Deutschland angeboten. Unseren ersten Kunden haben wir bereits 2013 gewinnen können. Die Kombination aus Komplexität und Benutzerfreundlichkeit überzeugen unsere deutschen Kunden.

Welche Leistungen bieten Sie noch an, die insbesondere für Jungunternehmer und Existenzgründer interessant sind?

De Wit: Wir bieten ab November ein Startup-Programm an, das jungen Unternehmen für sechs Monate kostenlosen Zugang zu allen unseren Modulen für bis zu 10 Nutzern bietet. Als drei Jahre junges Unternehmen kennen wir die Herausforderungen der anfänglichen Wachstumsphase sehr gut – zu viele Aufgaben, zu wenig Zeit, zu wenig Ressourcen. Mit unserem Startup-Programm möchten wir auf diese Bedürfnisse eingehen und junge Unternehmen in der wichtigsten Entwicklungszeit unterstützen.

Welche Vorteile hat ein Jungunternehmer, wenn er auf Ihr Produkt zurückgreift?

De Wit: Wir kennen die Herausforderungen und Bedürfnisse junger Unternehmen sehr gut – wir selbst existieren erst seit 3 Jahren. In der Anfangsphase ist es vor allem wichtig, sich auf die Produktentwicklung, den Vertrieb und den allgemeinen Wachstum zu konzentrieren. Administrative Aufgaben wie Angebot- und Rechnungsstellung, Kontaktmanagement und Kundensupport sollten reibungslos und vor allem lösungsorientiert ablaufen – das möchten wir ermöglichen. Startups können sich dafür bewerben, alle Module kostenfrei für 6 Monate zu nutzen.

Kann man das Teamleader-Tool auch zunächst austesten?

De Wit: Natürlich – wir bieten jedem Interessenten eine 14-tägige Testversion an. In diesem Zeitraum kann man sich das Tool ausprobieren und sich einen Überblick verschaffen. Natürlich bieten wir auch eine kostenlose Demo an, in welcher die Funktionen von Teamleader detailliert vorgeführt und Fragen beantwortet werden. Je nach dem welche Module man benötigt.

Muss ein Abo abgeschlossen werden, um Ihre Leistungen in Anspruch nehmen zu können?

De Wit: Nein. Es fällt eine monatliche Gebühr an, welche im Voraus zu entrichten ist – monatlich kündbar. Bei Teamleader legen wir Wert auf volle Kostentransparenz.

Was dürfen wir in Zukunft an Neuerungen erwarten?

De Wit: Wir geben regelmäßig in unserem sog. „Feature Friday“ Neuerungen bekannt. Auf dem Websummit in Dublin am 03. November werden wir eine große Neuerung ankündigen – die für unsere Kunden sicherlich beeindruckend sein wird.

Mit welchen 3 Sätzen wollen Sie meine Leser überzeugen Ihr Produkt auszutesten?

De Wit: Zu wenig Zeit, zu viel zu tun – Ihr Unternehmen wächst, und die Aufgaben auch. Teamleader vereinfacht die Bewältigung lästiger administrativer Aufgaben – damit Sie den Fokus auf Ihr Kerngeschäft richten können. Vom ersten Kundenkontakt bis hin zur Rechnungstellung – alles in einem.

Interview wurde geführt mit Jeroen De Wit
Jeroen De Wit (27) hat Teamleader 2012, zusammen mit Willem Delbare und Mathias De Loore (27), gegründet. Zu derzeit führten sie bereits RGBscape, ein Unternehmen, das Website für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) baute. Sie stellten fest, dass KMU nicht nur eine Webseite benötigen, sondern eine Gesamtlösung für CRM, Buchhaltung und Projektplanung. So wurde Teamleader ins Leben gerufen. Teamleader ist eine integrierte SaaS-Cloudanwendung für Kundenbeziehungsmanagement, Vertrieb, Projektplanung, Zeiterfassung und Fakturierung. Das System rationalisiert den gesamten Prozess vom Angebot bis zum Zahlungsmanagement.

Kommentieren Sie den Artikel