Ist eine IT-Beratung bei der IT-Planung notwendig?

0
33
IT-Planung
© KirillM, depositphotos.com

In heutiger Zeit gehört die IT in den meisten Fällen zu den wichtigsten Bestandteilen einer Unternehmensstruktur. Ohne eine gründliche IT-Beratung und fachkundige Planung durch einen IT-Spezialisten kommen viele Gründer heute nicht mehr aus. Doch was genau benötigen Start-Ups und Unternehmensgründer in puncto IT?

Wann ist eine IT-Beratung wirklich nötig?

Bei der IT, oder Informationstechnik, geht es heutzutage um die komplexen Zusammenhänge von Computer-Hard- und Software, der verwendeten Betriebssysteme, der Telekommunikation, Datensicherung und weitere Bereiche. Ob ein Unternehmen auf die Unterstützung eines IT-Systemhauses zurückgreifen sollte, hängt zweifelsohne von den eigenen Kenntnissen und Fähigkeiten, der Unternehmensgröße und auch den Ansprüchen ab. Lars Heymeier vom IT-Systemhaus SENTINEL äußerte in diesem Zusammenhang:

 „Vor allem Start-Ups und kleinere Unternehmen, die nicht auf umfangreiche IT-Systeme angewiesen sind, kommen in den Anfangsphasen auch ohne die Hilfe eines Fachmannes zurecht. Insbesondere dann, wenn sich im Team ausgebildete Informatiker oder gar IT-Berater befinden. Doch sobald ein Unternehmen wächst, mehr Mitarbeiter hinzukommen, die Datensicherheit eine wichtigere Rolle spielt oder komplexere Software-Varianten zum Einsatz kommen, möchten viele Kunden nicht mehr auf einen Experten verzichten. Immerhin ist die verwendete Zeit und Arbeitsleistung auch ein Kostenfaktor.“

Dem ist hinzuzufügen, dass insbesondere die IT-Branche der immer schneller werdenden Entwicklung unterworfen ist. Unternehmen, die einen IT-Mitarbeiter im Haus haben, müssen auch gewährleisten, dass dieser permanent auf den aktuellsten Stand der Dinge ist. Schulungen und Weiterbildungen gehören somit zum Tagesgeschäft.

Welche Bereiche umfassten die IT-Planung?

Im Jahr 2015 gab es in Deutschland 763.000 neue Unternehmensgründer. Zählt man das Jahr 2014 hinzu, sind es beinahe 1,8 Millionen Menschen, die den Weg der Selbständigkeit gegangen sind. Wer ein Unternehmen gründet, muss so einiges beachten. Ein IT-Berater unterstützt Gründer und Partner bereits bei der Planung ihrer Informationstechnik. Dies umfasst (u.a.) folgende Bereiche:

  • Planung der Arbeits- und Prozessabläufen
  • Wirtschaftlichkeit der vorhandenen Technik
  • Planung IT-Infrastruktur und Systemorganisation
  • Planung der verwendeten Software
  • Schulung der Mitarbeiter zur Verwendung der eingesetzten Systeme und Software
  • Prüfung der Standortwahl bezüglich Internet und Telekommunikation
  • Sicherheitsanalyse und Datensicherung

Betriebssystem – Die Qual der Wahl?

Die Frage nach der IT-Struktur des Unternehmens beginnt bereits bei der Auswahl des Betriebssystems. Am häufigsten ist dabei Windows verbreitet, es gibt jedoch auch Alternativen. Der Gründer sollte sich genau mit den Vor- und Nachteilen von Betriebssystemen wie Windows, Linux oder macOS vertraut machen, um herauszufinden, womit die individuellen Anforderungen und Bedürfnisse am besten abgedeckt werden können.

In diesem Zusammenhang stellt sich natürlich die Frage, ob die Mitarbeiter des Unternehmens auch mit dem bevorzugten Betriebssystem umgehen können. Eine gute Lösung wäre in dieser Hinsicht das Angebot unterschiedlicher Systeme, die die Angestellten selbst wählen können. Ob dies umsetzbar ist, kann in einem Gespräch mit IT-Experten geklärt werden.

Unternehmensgröße und Flexibilität

Nicht nur die Software ist bei der IT-Planung wichtig. Auch sollte die Überlegung eine Rolle spielen, wie viele PCs denn überhaupt benötigt werden. Da es sich um kostspielige Anschaffungen handelt, die regelmäßig repariert, gewartet und auf den neuesten Stand gebracht werden müssen, sollte die Anzahl der Computer ebenfalls gut überlegt sein. Auch ist es wichtig, dass das bestehende Rechnernetzwerk flexibel um weitere PCs erweitert werden kann und dies nicht zu Lasten der Performance geht.

Internetverbindung ist das A und O

Egal um welche Branche und um welche Unternehmensgröße es sich handelt, eine schnelle Internetverbindung ist unverzichtbar. Ist die Verbindung schlecht und die Rechenzeiten zu lang, kann es sehr geschäftsschädigend für ein Unternehmen sein. In Zeiten starker Konkurrenz werden sich nur die Schnellsten und die Leistungsfähigsten durchsetzen. Die Frage nach der Internetverbindung und einwandfreien Rechenleistungen ist auch eine nach der Zukunftsfähigkeit des Start-Ups.

IT-Sicherheit – Unverzichtbar und überlebenswichtig

Immer wieder wird der Aspekt der IT-Sicherheit von Gründern unterschätzt. Leistungsstarke und umfassende Sicherheitslösungen haben ihren Preis und nicht jeder ist bereit, diesen zu zahlen. Wer am falschen Ende spart, könnte es bitter bereuen. Kaum ein Punkt ist bei der IT-Planung so wichtig wie die Sicherheitsvorkehrungen, die getroffen werden.

Der Schutz sensibler Daten und der eigenen Systeme ist unverzichtbar und mangelnde Vorkehrungen können ebenfalls das Ende eines Unternehmens bedeuten. In dieser Hinsicht ist eine professionelle Beratung und Konzeptionierung unabdingbar, denn IT-Sicherheitsunternehmen sind nicht nur für die Einrichtung, sondern auch für die langfristige Pflege der Sicherheitsprogramme und Lösungen zuständig.

Professionelle Hilfe durch eine IT-Beratung ist zu empfehlen

EDV-Dienstleister bieten Unternehmen das Gesamtpaket an Planung und Lösungen rund um Unternehmens-IT an. In Zusammenarbeit mit den Kunden werden individuelle Konzepte entwickelt und umgesetzt. Sich an einen professionellen IT-Berater zu wenden spart viel Zeit und beseitigt alle Fehlerquellen, die einem Laien nicht auffallen würden. Professionelle IT-Betreuung in Anspruch zu nehmen ist nicht nur empfehlenswert, sondern kann entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens sein.

 

Teilen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here