Gekonnt spekulieren: So verdienen Sie Geld an der Börse

0
62
gekonnt spekulieren
© aa-w, depositphotos.com

Gekonnt spekulieren ist der Traum von jedem Börsenneuling. Um Geld an der Börse zu verdienen sind Einsteiger auf ein Depot angewiesen, welches man bei einem Discountbroker oder auch bei einer klassischen Bank eröffnen kann.

Angebote sollten verglichen werden, da diese in Bezug auf die Gebühren und Konditionen variieren. Bei der Depoteröffnung wird speziell noch einmal auf das Risiko beim Börsenhandel hingewiesen.

Was kauft man zum Einstieg?

Für Börsenneulinge kann sich gegebenenfalls ein Aktienfonds positiv auswirken. Die Auswahl der Aktien wird in diesem Fall von einem Fondsmanager übernommen der für seine Leistungen die entsprechenden Gebühren verlangt. Wer auf diese Kosten und Serviceleistungen verzichten will, kann dafür in ETFs investieren, also in Indexfonds dessen Kursentwicklung sich dann unmittelbar verfolgen lässt.

Der Aktienkauf ist dann interessant, wenn man sich als Aktionär an bestimmten Unternehmen beteiligen möchte und jährlich von den anfallenden Dividenden bei einem Konzerngewinn profitieren möchte. Als Aktionär ist man berechtigt an den Hauptversammlungen teilzunehmen.

Ideal sind beispielsweise Anlagen, die man nicht jahrelang liegen lassen möchte und deren Daten jederzeit öffentlich einsehbar sind. Börsennotierte Konzerne veröffentlichen nicht nur ihre aktuellen Informationen und Entwicklungen, sondern auch regelmäßig ihre Geschäftszahlen, was in der Regel einen großen Einfluss auf die weitere Kursentwicklung nach diesen Veröffentlichungen hat.

Wie sieht es mit anfallenden Gebühren aus?

Bei den jeweiligen Transaktionen fallen Order-Kosten an. Diese fallen sehr unterschiedlich aus, weshalb man die jeweiligen Brokerangebote oder auch die Leistungen bei einem Depot bei einer Bank unbedingt vor der Kontoeröffnung vergleichen sollte. Auch kleine Aufträge können bei Unkenntnis hohe Kosten verursachen, da in vielen Fällen Mindestgebühren anfallen, die sich bei mehreren Transaktionen summieren.

Hat man sich erst einmal für einen bestimmten Broker entschieden, dann sollte nicht nur auf die möglichen Renditen und das Risiko geachtet werden, sondern vor dem Handel auch auf die dadurch entstehenden Gebühren.

Erfahrungen sammeln

Erfahrungen in der Praxis ist mit der wichtigste Faktor um gekonnt zu spekulieren. Hintergrundwissen ist alleine nicht ausreichend. Aus Fehlern lernt man, das ist auch im Börsenhandel nicht anders. Allerdings sind in dieser Branche die Fehler in der Regel sehr teuer, weshalb man sich jeden Schritt gut überlegen muss und den Rat von Experten durchaus in Anspruch nehmen kann. Erfahrungen lassen sich für Einsteiger beispielsweise auch am Anfang mit einem kostenlosen Demokonto sammeln, um überhaupt erst einmal das Gefühl und einen guten Überblick über den Handel und das notwendige agieren zu erhalten. Erfahrungswerte sind auch wichtig, um eine geeignete Strategie auszuarbeiten mit der man richtig Geld verdienen kann.

Ist das Spekulieren im Ausland empfehlenswert?

Wenn Anleger im Ausland investieren möchten, dann ist auf jeden Fall auch das Wechselkursrisiko zu achten. Wer beispielsweise mit amerikanischen Aktien spekulieren möchte, muss unbedingt die Wechselkurse im Auge behalten, denn wenn der US-Dollar im Verhältnis zum Euro abwertet, dann ist ein Wertverlust dadurch möglich, sowie natürlich auch eine Aufwertung im umgekehrten Fall. Wer im Ausland spekulieren will, sollte die Landessprache beherrschen oder sich zumindest die Möglichkeit beschaffen, sich über die aktuellen Geschehnisse in diesem Lande regelmäßig zu informieren, um dadurch auch wirklich rechtzeitig agieren zu können und nicht erst dann, wenn ein bestimmtes unvorhergesehenes Ereignis schon in allen Nachrichten veröffentlicht wird.

Realistische Ziele setzen und dabei eher langfristig denken

Obwohl es im Internet von Lockanzeigen wimmelt mit denen man angeblich in Sekundenschnelle ein Vermögen verdienen kann, sollte es jedem Neuling bewusst sein, dass man ein Vermögen nicht von heute auf morgen aufbauen kann. Sicherlich können Anleger auch kurzfristig mit deutlichen Ausschlägen rechnen, wo sich der Aktienwert innerhalb kurzer Zeit verdoppeln oder verdreifachen kann, allerdings sind diese drastischen Änderungen auch mit einem sehr hohen Risiko verbunden. Es ist also sehr wichtig sich auch wirklich realistische Ziele zu setzen und sich an einer langfristigen  Denkweise zu orientieren. Auf lange Zeit gesehen zählt der Aktienhandel zu den erfolgreichsten und verlässlichsten Spekulationen. Vor dem Kauf sollte man aber auch unbedingt seine persönliche Grenze am besten in Eurobeträgen und nicht in Prozentzahlen festlegen.

Gekonnt spekulieren bedeutet, als Einsteiger nicht schon vorab in komplizierte Finanzwerte zu investieren. Riskant sind der Handel mit CFDs, Optionsscheine und natürlich auch die Hebel-Zertifikate. Obwohl riskante Finanzwerte mit attraktiven Renditen locken, sollten Anfänger erst einmal langsam und vorsichtig spekulieren lernen, um nicht schon von Anfang an ihr gesamtes Handelskapital durch Unvorsichtigkeit zu verlieren.

Mit schlechten Phasen an der Börse ist zu rechnen. Wer gekonnt spekulieren will, muss deshalb auch in finanzieller Hinsicht sehr flexibel sein. Empfehlenswert ist deshalb wirklich nur mit vorhandenem Kapital zu investieren, auf das man auch über mehrere Jahre problemlos verzichten kann und deshalb nicht mitten in einer Krise an dem tiefsten Punkt mit hohen Verlusten verkaufen muss.

Kommentieren Sie den Artikel