Funktionen des Großhandels

0
4616
Funktionen des Grosshandels
@ chungking, depositphotos.com

Der Großhandel bildet eine Brücke zwischen Herstellern und Verbrauchern. Seine Kunden sind Einzelhändler, Weiterverarbeiter wie Industrie und Handwerk, sonstige Verarbeiter (Gastgewerbe) sowie gewerbliche Verwender (Behörden, Bildungsstätten), können aber auch andere Großhändler sein. Großhändler kaufen Waren in größeren Partien (in den meisten Fällen von Erzeugern) ab, um diese in kleineren Partien weiter zu verkaufen.

Die Einschaltung von Großhandelsunternehmen senkt die Absatzkosten der Hersteller und erleichtert die Finanzierung der Produktion. 

Die folgenden Hauptfunktionen werden durch den Großhandel erfüllt:

Lagerhaltung

Diese Funktion überbrückt die Zeit zwischen Produktion von Gütern und deren Verbrauch. Da die Herstellung und Verwendung der Waren zeitlich meistens nicht übereinstimmen, Großhandlungen lagern einen gewissen Vorrat und verkaufen ihn wenn es Nachfrage von Verwendern aufweist.

Mengenumverteilung

Der Großhandel gruppiert die von der Industrie hergestellten größeren Warenmengen zu kleineren Mengen um. Ein anderer Aspekt der Mengenumverteilung wird genutzt, wenn kleinere Mengen von vielen Herstellern gekauft werden und dann die Gesamtmenge an andere Firmen geliefert wird.

Sortimentsgestaltung

Die Hersteller produzieren oft ein enges Sortiment von Gütern. Großhandelsunternehmen kaufen die Produkte der verschiedenen Hersteller ab und stellen ihr eigenes Sortiment nach Kundenbedarf zusammen. Dank dieser Funktion können sie eine größere Auswahl anbieten und ihre Kunden besser bedienen.

Veredelung

Bestimmte Waren müssen vor dem Weiterverkauf nachbehandelt werden. Ein bekanntes Beispiel dafür sind Bananen, die eine bestimmte Zeit der Nachreife benötigen, bis sie verkaufsfähig werden. Das ist eine Nebenleistung des Großhändlers, der das Produkt nicht vollständig verändert. Als weiteres Beispiel kann die Aussortierung von faulen Früchten oder Gemüsen erwähnt werden.

Servicefunktion

Im Rahmen dieser Tätigkeit werden kaufmännische und technische Dienstleistungen durchgeführt. Kaufmännische Services sind z.B. Informierung der Kunden über Eigenschaften der Ware, verlängerte Garantieleistungen, Zahlungsvereinfachungen oder Online-Dienste. Oft übt der Großhandel auch speziellen Lieferantenservice aus, unter anderen Transport oder erleichterte Warenannahme. Technische Dienstleistungen sind z.B. Installation, Reparaturen und Wartungsarbeiten.

Finanzierung

Großhandlungen verkaufen die Waren oft auf Rechnung, also der Gegenwert der Waren muss nicht gleich nach der Annahme bezahlt werden. Dadurch erhalten die Kunden einen Kredit über den Zeitraum zwischen der Übergabe der Ware und dem auf der Rechnung angegebenen Zahlungszeitpunkt (Zahlungsfrist). Viele Großhändler gewährleisten auch langfristige Finanzierung, es kommt oft vor, dass zur Finanzierung Banken eingeschaltet werden.

Onlinehandel als Gefahr für den Großhandel?

Entscheidungen über die Einbeziehung von Händlern gehören zur Distributionspolitik des Herstellers. Dabei besteht ständig die Gefahr der Ausschaltung, d.h. Produzenten fangen an, direkt an Verbraucher oder Einzelhändler zu liefern. Das wird besonders durch Ausbreitung der Methoden des Online-Vertriebes erleichtert. Um dem Fall vorzubeugen, dass Großhandelsunternehmen nicht mehr genügend Lieferanten oder Kunden finden, müssen sie ein breites Spektrum an Instrumenten eines professionellen eigenständigen Marketings ausarbeiten. Auch vertragliche Kooperationen können behilflich sein, Ausschaltungsgefahren zu vermeiden. Die Möglichkeiten von Vertragshandel oder Exklusivvertrieb werden hier ausgenutzt.

Der Bundesverband Groß- und Außenhandel (BGA) führt umfangreiche Dienstleistungen für Großhandelsunternehmen durch. Der BGA arbeitet für die Entwicklung von mittelständischen Unternehmen, vertritt das Interesse von Großhändler in Berlin und Brüssel, bietet fachkundige Beratung und organisiert regelmäßig Veranstaltungen für Großhandel.

Kommentieren Sie den Artikel