Fundamentale Anfängerfehler beim Aktienkauf

0
22
fehler aktienkauf
© Andreus, depositphotos.com

Es ist normal, dass Anfänger beim Aktienkauf Fehler machen und erst einmal lernen müssen, ihren eigenen Weg zu gehen. Im Laufe der Zeit lernt man aus den typischen Anfängerfehlern und ändert seine Vorgehensweise. Aber auch erfahrene Trader lassen sich leider viel zu oft zu Fehlern hinreißen.

Wer an der Börse tätig ist, sollte deshalb regelmäßig sein Agieren abchecken, ob man auch wirklich richtig gehandelt hat und vor allem aus den begangenen Fehlern lernen. Wer an der Börse überleben will kommt deshalb an einigen Regeln nicht vorbei.

1) Aktienhandel ohne Hintergrundwissen

Der Aktienhandel darf auf keinen Fall unterschätzt werden. Hintergrundwissen und die wichtigsten Regeln sind unerlässlich, um von unvorhergesehenen Verlusten sowie auch von unnötigen Kosten verschont zu bleiben. Wer ausreichend Grundkenntnisse vorweisen kann, ist auch in der Lage selbst abzuschätzen ob eine bestimmte Aktie in das Depot passt oder nicht, ohne bei der Entscheidung auf fremden Rat angewiesen zu sein.

2) Mit Strategie handeln

Der Aktienhandel ist nicht mit einem Glücksspiel zu vergleichen, weshalb man auf Strategien angewiesen ist. Diese sollten nicht ständig gewechselt werden sondern über einen längeren Zeitraum verfolgt werden. Zu häufige Käufe und Verkäufe drücken sich am Ende in geringeren Gewinnen aus. Die Aktien sollten deshalb mit Bedacht ausgewählt werden und auch der richtige Zeitpunkt zum Agieren.

3) Unterschiedliche Aktien handeln

Anfänger neigen dazu ihr gesamtes Handelskapital in nur eine Aktie zu investieren, da sie dabei zumindest theoretisch bessere Gewinne erzielen können. Allerdings besteht hierbei die Gefahr, dass bei Kurseinbrüchen mit einem Totalverlust zu rechnen ist. Im Depot sollten deshalb mindestens 5 bis 10 unterschiedliche Aktien verwaltet werden. Bei der Streuung in Aktien ist es übrigens vorteilhafter, wenn sich die Branchen ähneln.

4) Kauf und Verkauf lernen

Bestimmte Aktien üben einen unwiderstehlichen Kaufdrang aus. Bevor es ans kaufen geht, sollte allerdings auf das Verhältnis vom Kurs und dem möglichen Gewinn geachtet werden. Von einem teuren Aktienkauf ist deshalb vorerst abzuraten. Auch der Verkauf ist wichtig, Einsteiger legen sich in der Regel auf einen bestimmten Zeitraum oder auf eine bestimmte Vorstellung der Renditen fest. Erreicht das Wertpapier beispielsweise schon vorher eine höhere Rendite, dann ist der Verkauf erstrebenswert.

5) Vor Verlusten schützen

Auch Anfänger können sich beim Aktienhandel an der Börse vor Verlusten schützen. Verluste kann man einkalkulieren, indem man sich vor dem Kauf schon die äußerste Schmerzgrenze setzt und eine Stopp-Loss-Markierung setzt. Ist der Kurs am steigen dann kann diese Marke auch kontinuierlich angehoben werden, ansonsten kann man dementsprechend schnell agieren wenn die Aktie weiter nach unten verläuft.

6) Auf Dividenden achten

Dividendenausschüttungen sollten nicht vernachlässigt werden. Die Zahlungen können im Idealfall wieder direkt in die jeweiligen Aktien investiert werden, damit die Renditen dann noch höher steigern. Dies ist vor allem bei großen Aktienpositionen mit einer hohen Dividendenausschüttung sehr nützlich, um die Transaktionskosten so gering wie möglich zu halten.

7) Trends im Auge behalten

Nicht nur Anfänger sondern auch erfahrene Trader begehen den Fehler, nicht auf die Trends zu achten. Zu den Gesetzmäßigkeiten beim Aktienhandel zählt, dass es wahrscheinlicher ist dass sich ein Aufwärts- oder Abwärtstrend hält, als dass sich dieser schnell wieder ändert. Selbstüberschätzung kann teuer werden, vor allem dann, wenn man sich für schlauer oder intelligenter hält als die gängigen Börsentrends.

8) Inflationsangst

Auch die Inflationsangst zählt zu den fundamentalen Anfängerfehlern beim Aktienkauf. In Krisensituationen bevorzugen Investoren vorwiegend Sachwerte, also Dinge die man anfassen kann. Beliebte Sachwerte sind deshalb nicht nur Edelmetalle wie Gold und Silber, sondern auch Grundstücke, Wohnungen und Kunstwerke. Allerdings sind diese Käufe mit Schwierigkeiten verbunden, da sich die wenigsten mit dieser Branche auskennen und auch der Verkauf mit vielen Hindernissen verbunden ist.

9) Abstürzende Aktien kaufen

Befinden sich Aktien in einem deutlichen Abwärtstrend dann sieht das auf den ersten Blick wie ein idealer Einstieg zum Kauf aus, da die Wertpapiere zu diesem Zeitpunkt billig sind. Anfänger sollten sich allerdings auch unbedingt darüber bewusst sein, dass hinter einem nachhaltigen Abwärtstrend auch in der Regel handfeste Gründe stecken, deren Tragweite zu diesem Zeitpunkt normalerweise noch nicht ersichtlich ist. Empfehlenswert ist deshalb erst einmal abzuwarten bis die Aktie wieder einen stabilen Aufwärtstrend aufweisen kann, so dass der Eintritt nicht zu teuer bezahlt wird.

Aktionäre oder solche die es noch werden wollen, machen sich oft unnötig den Aktienhandel schwer. Die meisten Fehler lassen sich durchaus vermeiden, wenn man die typische kurzfristige Denkweise aufgibt und auch auf die Selbstüberschätzung achtet. Geldgier und Angst sind weitere Hindernisse um erfolgreich an der Börse tätig zu sein, da sich die Anleger von ihren Emotionen verleiten lassen.

Fundamentale Anfängerfehler beim Aktienkauf lassen sich an den oben aufgeführten Beispielen leicht vermeiden.

Kommentieren Sie den Artikel