Finanzmanagement auch für Kleinunternehmer wichtig

0
15
finanzplanung-gruender-29.jpg
@ galdzer, depositphotos.com

Für viele Kleinunternehmer ist das Finanz- und Verwaltungsmanagement nicht so wichtig. Sie sehen keinen großen nutzen darin, da Ihre Geschäfte oft noch sehr überschaubar sind. Doch das kann sich jedoch schlagartig ändern, und hat man im Management seiner Geschäfte bereits eine gute Basis geschaffen, so zahlt sich das auf jeden Fall aus.

Denn sowohl mit den Finanzen, als auch mit den Verwaltungssorgen sehr vertraut zu sein, ist eines der Geheimnisse für ein erfolgreiches geschäftliches Unterfangen. Ihr Stil in Finanz- und Verwaltungsangelegenheiten sollte dabei sehr organisiert sein. Sonst schlägt es sich auf Ihre ganzen Geschäftsvorgänge aus. Diesen Vorschlägen zu folgen, wäre durchaus vorteilhaft für Ihr Geschäft.

Umsatzerfassung hat hohe Priorität

Die richtige Umsatzerfassung ist in jeder Hinsicht sehr bedeutend. Tun Sie das, so werden Sie imstande sein zu kontrollieren, ob sich Ihre Produkte gut verkaufen oder nicht. Identifizieren Sie jene Produkte, die leistungsfähig sind und diejenigen, die das nicht sind. Das wird Ihnen bei der Entscheidung helfen, nicht rentable Produkte zu identifizieren und diese aus Ihrem Angebot herauszunehmen. Prüfen Sie Ihre dabei Verkäufe sehr genau, um eine Aktualisierung darüber zu bekommen, wie Ihre Geschäfte im Hinblick auf die Geschäftsgewinne und –Verluste laufen. Dies ist das Entscheidende in Ihrem gesamten Geschäftsszenario. Stellen Sie das nicht hinten an.

Bewahren Sie Ihre Dokumente auf

Die Führung von Aufzeichnungen all Ihrer Ausgaben in Zusammenhang mit Ihrem Geschäft sollte auch einen hohen Stellenwert bekommen. Die tägliche oder wöchentliche Zeichnung Ihrer Ausgaben ist dabei sehr wichtig. Bewahren Sie immer alle ausgegebenen Schecks, Belege und Quittungen auf. Vernünftige Buchhaltung ist in diesem Sinne mehr als notwendig. Es muss keine komplizierte sein, eine ­einfache, aber detaillierte wird’s auch tun. Seien Sie hierin beständig.

Disziplinieren Sie sich. Gehen Sie sicher, dass Sie das Geld einzig und allein für Ihr Geschäft verwenden und ja nicht für irgendetwas anderes. Vermeiden Sie unnötige Ausgaben wie diejenigen, die für das ganze Unterfangen keine wirklich große Rolle spielen. Es ist ebenfalls ein Muss, Dateien von Finanzdokumenten, wie etwa abgeschlossene Verkaufsabwicklungen, zum Zweck einer späteren Einsichtnahme zu behalten (Anzahlungen, Geldüberweisungen und andere).

Lagerbestand ist ebenfalls wichtig

Die Führung eines Lagerbestands wird Ihnen helfen, regelmäßig und einfach Ihre Bestände zu prüfen. Kategorisieren Sie Ihre Lagerbestände. Sie können dabei Ihre Artikel in verschiedene Kategorien und Unterkategorien zusammenfassen, um im Nachhinein eine leichte Sortierung zu erlauben. Manchmal reicht auch eine normale Excel-Tabelle aus. Kommen aber Kundendaten und Leiferantenangaben hinzu, empfiehlt es sich auf professionelle Verwaltungssoftware umzusteigen.

Speichern Sie hierzu alle Daten über Ihre Kunden. Vor- und Nachname, Hausanschrift, Telefonnummern, E-Mail-Adressen, Bankkonto und andere Daten, die Sie benötigen, um eine Datenbank für Ihre Kunden einzurichten. Gehen Sie sicher, dass Sie auch Backups Ihrer Datenbanken machen, so dass beim Verlust der Festplatte keine Probleme auftreten. Denken sie aber daran Ihre Kunden ganz genau darüber zu informieren, welche Informationen Sie von ihnen abspeichern und welchem Zweck die Abspeicherung dient.

Kommentieren Sie den Artikel