Die besten Ideen um mit Ihrer Zielkundschaft zu kommunizieren

0
13
zielkundschaft
© andresr, depositphotos.com

Kundschaft zu generieren ist für den Unternehmenserfolg einfach unerlässlich. Es ist allerdings oft nicht leicht, die Zielgruppe überhaupt zu erreichen und vor allem zu binden. Marketing und Kommunikation sind deshalb sehr wichtige Themen um strategisch und gezielt auf ein Unternehmen aufmerksam zu machen. Wichtig ist allerdings dabei, nicht nur auf eine wohldosierte Selbstdarstellung zu achten, sondern auch das Vertrauen der Kunden zu gewinnen. Gute Verteiler um mit der Zielkundschaft kommunizieren zu können sind deshalb nicht nur Pressevertreter, sondern auch Blogs und soziale Netzwerke.

Bevor man sich nach neuen Ideen umsieht, um mit der Zielkundschaft besser kommunizieren zu können, sollte die genaue Zielgruppe erst einmal genauer definiert werden. Nur wer seine Kunden und deren Bedürfnisse auch wirklich kennt, hat die Möglichkeit diese auch nachhaltig anzusprechen und an das Unternehmen zu binden. Wer sich nur allgemein an die breite Masse wendet, hat in der Regel nur selten Erfolg damit. Es geht also erst einmal darum, die Zielkundschaft ausfindig zu machen, deren Vertrauen zu erobern und sich an den genauen Bedürfnissen und Kaufverhalten zu orientieren.

Wie finden Sie überhaupt Ihre Zielkundschaft?

Die Zielkundschaft lässt sich durch intensive Marktforschung identifizieren. Informationen hierfür lassen sich beispielsweise durch Kundenumfragen und Mitarbeiterbefragungen sammeln, aber auch IHKs und Wirtschaftsverbände tragen zu nützlichem Informationsmaterial bei, mit dem man nicht nur die anderen Wettbewerber besser kennenlernt, sondern auch gezielte Marktanalysen vornehmen kann. Kennt man erst einmal den Markt und die jeweiligen Kundenbedürfnisse, dann ist es auch möglich, die Unternehmenswerte oder Produkte optimal auf dem Markt zu positionieren. Ab diesem Zeitpunkt geht es dann darum, die Zielkundschaft darauf aufmerksam zu machen und sie mit dem Produkt zu assoziieren.

Die besten Tipps für eine ausgezeichnete Kommunikation mit der Zielkundschaft

  1. Kunden möchten betreut und nicht laufend mit lästigen Werbemails oder Newsletter überschwemmt werden. Es ist deshalb sehr wichtig, dass E-Mails auf jeden Fall personalisiert werden müssen, das bedeutet, dass der Empfänger mit seinem Namen angesprochen werden und die Mitteilung auch unterschrieben werden sollte. Ein echter Name sorgt für mehr Vertrauen als nur eine Unterschrift die sich als Team oder Kundenservice ausgibt.
  2. Standardisierte Lösungen sind zwar praktisch, aber sorgen nicht für eine gute Kundenbindung. Die Zielkundschaft sollte deshalb in Gruppen eingeteilt werden, um die Formulierungen und die Planung der Abläufe konkret auf die Empfänger abzustimmen. Auch auf die Häufigkeit der Nachrichten ist zu achten, da weniger oft viel mehr ist, als die Kundschaft bei jedem Detail anzuschreiben.
  3. Was den Informationsinhalt angeht, so sollten die entsprechenden Nachrichten umfassend und konkret sein. Je mehr der Kunde informiert wird, desto weniger Zeit braucht man für eventuelle Rückfragen. Es liegt auf der Hand, dass Anfragen sofort beantwortet werden sollten, oder zumindest in einem Zeitraum von 24 Stunden. Nur dann hat der Kunde auch die Sicherheit, dass sein Anliegen auch wichtig ist und ernst genommen wird.
  4. Soziale Netzwerke sind heutzutage mehr als ideal um mit der Zielkundschaft schnell und einfach kommunizieren zu können. Google+, Facebook, Twitter und Xing beispielsweise können im Internet nicht nur Traffic generieren, sondern sind eine weitere gute Möglichkeit, um das Vertrauen der Kunden zu gewinnen. Online-Werbung ist natürlich auch weitaus kostengünstiger als Werbung in anderen Medien und hat den Vorteil, sich beispielsweise durch Backlinks oder gezieltes SEO bekannter zu machen und sich noch intensiver mit den einzelnen Kundenbedürfnissen effizient zu beschäftigen.
  5. In der Kommunikation mit der Zielkundschaft sollte auf jeden Fall der Beziehungsgrad beachtet werden. Wer schon seit Jahren mit dem Unternehmen kooperiert, muss also auf jeden Fall eine andere Behandlung verdienen, als ein zukünftiger Neukunde. Potenziellen Kunden kann man sich beispielsweise durch persönliche Nachrichten mit Mehrwert und nicht mit direkten Kaufaufforderungen wieder in Erinnerung bringen, wenn man sie über wichtige Neuigkeiten informiert oder sie auf die Möglichkeit von Preisnachlässen aufmerksam macht.

Ganz besonders Jungunternehmen sollten die verschiedenen Kommunikationsmöglichkeiten im Auge behalten und auf geringe Streuverluste achten. Knapp 30 Millionen Menschen in Deutschland erwerben Produkte online, weshalb das Internet als Absatzkanal mittlerweile immer mehr an Bedeutung gewinnt. Die besten Kommunikationskanäle im Online-Marketing sind deshalb E-Mail Marketing und Social Media Marketing. Mit einem „Like“ können sich Fans zu guten Kunden entwickeln.

Auch Video-Tutorials, Webblogs, Webinare und Online-Magazine tragen deutlich zu einer besseren Interaktion mit der Zielkundschaft bei. Die ausgewählten Kanäle müssen allerdings erst einmal professionell aufgebaut und dann regelmäßig aktualisiert und betreut werden, da die Zielkundschaft in der Regel auch auf mehreren Plattformen aktiv ist. Qualität ist bei Social Media Marketing deshalb unheimlich wichtig, denn die beste Werbung sind immer noch zufriedene Kunden. Für ein besseres interagieren mit den Kunden empfehlen sich auch Rabattangebote, Fachbeiträge, interessante Videos, sowie gegebenenfalls auch attraktive Gewinnspiele.

Kommentieren Sie den Artikel